deutsch | english ]

Gero von Boehm begegnet… Wolfgang Joop

02.11.2009, 22.25, 3sat

Luxus ist nicht demokratisch, davon ist Modeschöpfer Wolfgang Joop überzeugt. Als Künstler möchte er Produkte schaffen, die nur die schönsten, reichsten, intelligentesten und potentesten Menschen kaufen können. Die Marke JOOP!, die er 1982 kreiert hatte und mit der am Ende Luxus für jeden produziert wurde, machte ihn reich aber unglücklich. 2001 verkaufte er endgültig sein Markenzeichen und verkündete, dass der Laufsteg ihn nie wiedersehen werde. Die modefreie Zeit nutzte Joop für eine Hauptrolle in einem Kinofilm, er organisierte die Ausstellung „Is Black Beautiful“ und schrieb Bücher und Essays. Mit der Gründung der Wunderkind GmbH und des Exklusiv-Labels „Wunderkind“, kehrte Wolfgang Joop 2003 in die Modewelt zurück und hatte sich damit wieder einmal selbst erfunden. „Heute ist JOOP! wie eine alte Bekannte für mich“, sagt er zu seiner Vergangenheit.
Geboren wurde Wolfgang Joop 1944 in Potsdam. Er wuchs auf dem Bauernhof der Großeltern am Park von Sanssouci auf, bis die Familie 1954 nach Braunschweig übersiedelte. Nach dem Abitur wusste er nicht, was er machen sollte, er hatte viele Talente, konnte nichts richtig und kam eher zufällig zur Mode. Die Teilnahme an einem Modewettbewerb weckte sein Interesse an künstlerischer Gestaltung und Design. Nach einer kurzen Stippvisite als Moderedakteur wandte er sich endgültig dem Modedesign zu. 1978 stellte er seine erste Pelzkollektion vor und schaffte sofort den internationalen Durchbruch. Die New York Times verlieh ihm damals den Ehrentitel „Prussian (Preußischer) Designer“. 1982 stellte er seine erste Damenkollektion vor und drei Jahre später seine erste Herrenkollektion. Nach der Wiedervereinigung begann Joop als erster westlicher Designer eine Zusammenarbeit mit der Meissener Porzellanmanufaktur.
Gero von Boehm trifft den Meister der Mode und der Modezeichnung in Potsdam. Dort ist er seit 1992 Ehrenbotschafter und dorthin ist er nach Stationen in New York und Hamburg zum Leben und Arbeiten zurückgekehrt.