deutsch | english ]

Dominik Graf – Mein Leben

25. April 2010, 17.00 Uhr, ARTE

Eine Dokumentation von Felix von Boehm

Er gilt als einer der besten Regisseure Deutschlands – und als einer der radikalsten. Der siebenfache Grimme-Preisträger Dominik Graf, der sowohl im Fernsehen als auch im Kino für Begeisterung, Verwirrung und Diskussionen sorgte, vollendet im Frühjahr 2010 sein bisher größtes Projekt: Die zehnteilige Thriller-Serie „Im Angesicht des Verbrechens“.

Felix von Boehm hat den Filmemacher für das Porträt „Dominik Graf – Mein Leben“ während der Entstehung dieses Opus Magnum begleiten dürfen. Die Dokumentation sieht ihm bei der hoch konzentrierten Arbeit über die Schulter, erlebt Phasen größter Virtuosität und zermürbenden Zweifels. Dabei ergeben sich zahlreiche Fragen:
Was treibt Dominik Graf an? Und wovor schreckt er zurück? Was zieht den bürgerlich aufgewachsenen Regisseur in seinen Filmen immer wieder in die Vorstädte und in zwielichtige und kriminelle Milieus ? Und warum kann er im besten Sinne als kämpferischer Geist im System der Film- und Fernsehbranche verstanden werden?

Felix von Boehm versucht auf diese Fragen eine Antwort zu finden und besucht Dominik Graf in seiner Heimatstadt München, wo er sich an den frühen Tod seines bekannten Schauspielervaters Robert Graf erinnert, fährt mit ihm zu seinem Internat im Chiemgau, wo er nach den Spuren seiner Jugend sucht, und begleitet ihn zur Postproduktion seines jüngsten Films nach Berlin.
Seine Lebensgefährtin, die Oscar-Preisträgerin Caroline Link, kommt ebenso zu Wort wie sein langjähriger Freund Michael Althen und die Schauspieler Max Riemelt und Misel Maticevic.

Die Dokumentation bewegt sich dabei nicht nur zwischen den sehr unterschiedlichen Filmen Dominik Grafs, sondern auch zwischen seinem privaten Umfeld und den zahlreichen Schauplätzen seines Schaffens – vom Filmset über das Tonstudio bis zum Schnittplatz.
So entsteht ein spannendes und sehr persönliches Porträt eines radikalen Filmemachers, der sich bisher allen Versuchen, sein Leben abzubilden, verweigert hat.