deutsch | english ]

Politik: Alles nur Show?

28.05.2009, 00.20, ARTE

Moderation: Thea Dorn
Leitung der Sendung: Christian Popp
Regie: Markus Hilß

Politik wird heute immer mehr in medial leicht verdaulichen Häppchen verkauft und von einer Politprominenz, die sich zu inszenieren weiß. Im „Super-Wahljahr 2009“ erst recht. Bleibt dabei die Demokratie auf der Strecke? Ist etwa alles nur noch Show? – Thea Dorn diskutiert mit ihren Gästen.

Politiker haben was zu sagen, möchten das Wahlvolk überzeugen, Themen besetzen und Parteiprogramme umsetzen. Aber welche Rolle spielen noch komplexe Inhalte in einer Welt, in der Parteiideologien nur noch bedingt eine politische Orientierung widerspiegeln?
In einer Zeit, in der konservative Politiker Banken verstaatlichen wollen, Sozialdemokraten das soziale Netz lockern und ohnehin alle Parteien vorgeben, um die Umwelt besorgt zu sein, setzen Parteien alles daran ihre Botschaften auf kurze, markante Formeln zu reduzieren. Politik wird heute vermehrt nur noch in kleinen Portionen von den Medien vermittelt, dabei die Inszenierung der einzelnen Politiker spielt eine wichtigere Rolle als je zuvor.
Wie aber steht es um die Demokratie? Wie wichtig ist Charisma bei Politikern? Brauchen wir einen deutschen Obama? Welche Rolle spielt das Privatleben von Politikern in der öffentlichen Meinung? Passend zum „Super-Wahljahr 2009“ nimmt „Paris-Berlin, die Debatte“ die politische Kommunikation unter die Lupe und fragt, ob heute Politik eher „Show“ als Inhalt bedeutet.

Gäste: Gertrud Höhler – Politikberaterin, Michel Friedman – Rechtsanwalt, Martin Sonneborn – Satiriker, Christian Salmon – Schriftsteller.