deutsch | english ]

Rätsel Allergie – Spurensuche im Labor

28. März 2006, 22.10 Uhr, ARTE

Eine Dokumentation von Martin Ehrmann

Zuerst die gute Nachricht: Nach 100 Jahren Forschung hat die Allergie-Medizin Fortschritte gemacht. Rechtzeitig und richtig behandelt können heute neun von zehn Allergiker nahezu symptomfrei leben. Allergische Erkrankungen heilen kann die Schulmedizin jedoch nicht. Die Patienten müssen meist lebenslang Medikamente nehmen. Woher die meisten Allergien kommen ist auch heute noch ein Rätsel. Auf wesentliche Fragen haben die Wissenschaftler noch keine endgültigen Antworten gefunden. Warum werden seit den letzten 30 Jahren in den westlichen Ländern immer mehr Menschen Allergiker? Welche Rolle spielt dabei die Umwelt, die Ernährung, der moderne Lebensstil? Und warum entwickeln manche Menschen Heuschnupfen, Asthma oder Neurodermitis, andere dagegen nicht? Die „Hygiene-Hypothese“ gab erste Hinweise, dass die veränderten, „sauberen“ Lebensbedingungen in der modernen Gesellschaft die Abwehrkräfte des Menschen verändert haben müssen. Das menschliche Immunsystem gerät in der Folge immer mehr in den Focus der Allergieforscher. Hier suchen sie nach der Ursache und hoffen zugleich die Lösung des Rätsels Allergie zu finden.

Seit wenigen Jahren erst arbeiten Forscher aus vielen Ländern vernetzt an der Bekämpfung von Allergien. Das ist ein Novum. Die Kooperation und die Vereinheitlichung der Forschungsmethoden hat schon Fortschritte in der Behandlung von Allergikern gebracht. Gleichzeitig arbeiten am Königsweg der Allergieforschung, an der Allergie-Prävention, viele verschiedene Arbeitgruppen Hand in Hand.

Wie ist heute der Stand der Forschung? An welchen Methoden und Therapien arbeiten führende Allergie-Forscher gegenwärtig? Die Dokumentation zeigt die Spurensuche von Allergie-Forschern. Die Kamera blickt in die Labors verschiedener Institute: In Hannover werden in einem Pollenexpositionsraum Allergiker mit Pollen berieselt – um neue Medikamente zu entwickeln. Münchner Wissenschaftler erklären den fatalen Zusammenhang zwischen Feinstaub, Pollen und Allergien. An der Berliner Charité wird in einer Studie das Immunsystem von Säuglingen mit Bakterien-Teilen trainiert – auf dass sie keine Allergien entwickeln. Ein Wiener Forscher will in naher Zukunft gegen Allergien impfen, mit künstlichen Allergenen, die er in seinem Labor zusammen baut. Und ein Hamburger Biologen-Team hofft mit winzigen Parasiten die Volkskrankheit Allergie zurück zu drängen.